Google+

Donnerstag, 21. Mai 2015

Aufbrauchen: Meine Tipps

Aufbrauchen: Meine Tipps

Mich hat es gerade so richtig gepackt: Ich bin im absoluten Aufräum-Modus! Der Keller sieht wieder tippi-toppi aus, die Wohnung ist geputzt und ich habe mich von allerlei Altlasten befreit. Und auch das Aufbrauchen von Produkten ist Teil meines kleinen Wahns. Wichtig ist mir, dass "Aufbrauchen" nicht in "Verschwenden" ausartet. Falls ihr auch auf einem Aufbrauch-Trip seid, habe ich hier einmal zusammengefasst, wie ich dabei gerade vorgehe.

Aussortieren
Produkte, die nicht mehr gut sind, landen direkt in der Mülltonne. Damit kann ja nun wirklich keiner mehr etwas anfangen. Wenn ich Produkte so gar nicht mag, macht es auch wenig Sinn, diese aufbrauchen zu wollen. Daher bin ich zuerst alle Produkte einmal durchgegangen, habe Fehlkäufe aussortiert und hoffe, für diese Produkte eine neue Besitzerin zu finden, die mehr damit anfangen kann als ich. Schon ist der Berg an Produkten deutlich geschrumpft.

Mit System
Ich habe mir nun zuerst die Sachen rausgesucht, die entweder klein sind (wie die kleine Dose Nivea Soft oben auf dem Bild) oder nur noch wenig Inhalt haben. Diese sind schneller aufgebraucht und lassen rasch ein Erfolgserlebnis aufkommen. Damit ich diese Produkte nicht wieder aus den Augen verliere, platziere ich sie so, dass ich sie immer sehe. Sie verschwinden also nicht in irgendeiner Schublade zwischen zig anderen Produkten, sondern stehen direkt auf meinem Schmink- oder Nachttisch.

Weniger nachkaufen
So schwer es mir auch fällt, sollte ich natürlich nicht so viel neu kaufen, damit die alten Sachen überhaupt eine Chance haben, aufgebraucht zu werden. Neue Sachen sind ja immer so viel spannender. Aber in letzter Zeit ist es mir tatsächlich schon öfter gelungen, dem Kaufverlangen zu widerstehen. Ich habe ich jedes Mal eindringlich gefragt, ob ich dieses oder jenes Produkt gerade WIRKLICH brauche oder WIRKLICH haben muss.

Durchhalten!
Das ist wohl der Punkt, an dem ich (und vermutlich viele andere auch) bisher immer am ehesten gescheitert bin. Aber ohne geht es aber leider nicht. Wenn man sich Zwischenziele setzt (Wenn ich nur noch drei Shampoos besitze, dann...), kann dies aber ein guter Anreiz zum Durchhalten sein. Bei mir sind es aber auch einfach schon die sichtbaren Erfolge und das gute Gefühl beim Wegschmeißen leerer Produktverpackungen, die mich weiter anspornen.

Hast Du vielleicht auch Tipps zum schnellen Aufbrauchen von Produkten? Teile sie doch gerne mit uns! 

1 Kommentar:

  1. Du sprichst mir aus der Seele! Im Prinzip weiß ich alle diese Tips aber es fällt mir leider nach wie vor sehr schwer mich daran zu halten. Ich bin zwar gut im Aufbrauchen von Sachen, aber leider kaufe ich im selben, wenn nicht sogar in schnellerem Tempo, genügend Sachen neu ein, die ich unbedingt ausprobieren muss oder weil sie gerade im Angebot waren... Ich muss mich also offensichtlich wirklich mal ein halbes Jahr zwingen, nur mehr nachzukaufen, was wirklich zu Ende gegangen ist.

    AntwortenLöschen

Bitte achte beim Kommentieren auf die Einhaltung der Netiquette!