Google+

Mittwoch, 21. August 2013

essence - gel nails at home - Meine Erfahrungen

essence - gel nails at home - Meine Erfahrungen

Inzwischen stehen die Produkte der neuen "gel nails at home" Reihe von essence in den Läden und daher möchte ich nun auch von meinen Erfahrungen mit den Produkten berichten. Da ich die Produkte bereits bei einem Workshop von essence kennenlernen durfte und auch danach häufiger angewendet habe, habe ich mir inzwischen ein gutes Bild von diesen machen können. 

Die Preise
Die Preise für die einzelnen Produkte finde ich durchaus angemessen. Die Gele, Cleanser und Primer kosten je nur ein paar Euro (2,50 - 3,00 €) und mit den Starter-Sets sogar noch wenig bisschen weniger. Weil man die Farb-Maniküre mit allen Farblacken anwenden kann, muss man sich hier nicht auch noch Gele in verschiedenen Farben kaufen. Das ist nicht nur praktisch, sondern auch günstiger und individueller. Einzig die (schön kompakte) LED-Lampe schlägt mir einem höheren Preis von 25,- € zubuche. Das finde ich in Ordnung, wenn die Lampe dann auch entsprechend lange hält. Schade ist nur, dass man die einzelnen Lämpchen nicht ersetzten kann. Hier bleibt die Haltbarkeit abzuwarten, würde ich sagen. Weiteres Equipment für die Maniküre (Nagellackentferner, Feile, ...) hat eh jede zu Hause, was also keine zusätzlichen Kosten verursachen dürfte.

essence - gel nails at home - Meine Erfahrungen


Die Anwendung
Obwohl die Anwendung aus mehreren Schritten besteht, die man natürlich korrekt ausführen muss, finde ich es total einfach. Ich bin mit den Produkten und deren Anwendung super zurecht gekommen und hatte keinerlei Probleme dabei. Die Hauptsache ist nur, dass man die Nägel gut auf die Maniküre vorbereitet, sauber arbeitet und die Anleitung genau beachtet. Wenn man von der Anleitung abweicht (zwischendurch feilt, auffüllt oder das Gel öfter unter der Lampe aushärtet), kann das z.B. die Haltbarkeit beeinflussen oder das Gel kann sich dann vielleicht schwerer entfernen lassen.
Bei der Farb-Maniküre muss man schon etwas mehr Zeit einplanen, weil der Lack gut durchtrocknen muss bevor man den Topcoat auftragen kann. Bei der French-Variante entfällt dieser Schritt, so dass man wirklich in kürzester Zeit damit fertig ist. Da ich beim Lackieren immer so wahnsinnig ungeduldig bin, freue ich mich natürlich, dass man wirklich rasch vorzeigbare Nägel hat und sofort alles anfassen kann.
Nur bei einigen Nägeln hat das Gel auf den Nägeln beim Aushärten unter der Lampe ein wenig gebrannt. Das war aber wirklich auszuhalten und wenn man das weiß, kann man sich ja auch vorher schon seelisch darauf einstellen.

essence - gel nails at home - Meine Erfahrungen


Das Ergebnis
Die Maniküre konnte mich optisch sowohl in der bunten als in der French-Variante überzeugen. Die Nägel sehen einfach toll und gepflegt aus. Bei der French-Variante hat man jedoch kein künstliches Nagelweiß, auch wenn der Produkt-Name vielleicht etwas anderes suggerieren mag. Ich finde jedoch, dass das natürliche Nagelweiß etwas hervorgehoben wird und dadurch der gewünschte French-Effekt eintritt. Ansonsten ist das French-Gel eher etwas milchiger und schafft dadurch ein schön einheitliches Bild der Nägel.
Auch die Haltbarkeit ist super. Und das sogar, obwohl ich die Nägel wirklich nicht geschont habe. Bei der bunten Variante hat sich das Gel an einem Finger nach 5 Tagen gelöst und daraufhin habe ich dann alles entfernt. Bis dahin hat sich nur leicht Tipwear gezeigt, ansonsten sahen sie aber noch gut aus. Wenn man wirklich sauber arbeitet, traue ich dem Gel auch zu, wie von essence behauptet, bis zu 10 Tagen zu halten. Die French-Variante hat das bei mir nämlich  locker geschafft. Nach ca. 10 Tagen war das Gel bei mir nur schon so weit herausgewachsen, dass ich es deswegen entfernt habe. Gelöst hat sich jedoch nichts und es sah ansonsten auch noch genauso schön aus wie am ersten Tag. 

essence - gel nails at home - Meine Erfahrungen

Das Entfernen
Das System hat mir ja soweit wirklich gut gefallen. Doch nun kommt das große ABER:
Das Gel soll man zum Entfernen an einer Stelle mit einem Rosenholzstäbchen anheben und dann ganz einfach abziehen können. Gut, das hat an sich mit etwas Geknibbel auch funktioniert. Nur war das Abziehen gerad an der Nagelspitze eher unangenehm, weil sich meine dünnen Nägel dabei stark verbogen haben. Außerdem wurde an zwei Nägeln die oberste Nagelschicht zum Teil mit abgezogen. So ganz rückstandslos lies sich das Gel auch nicht entfernen; Reste habe ich mit einem feinen Buffer eher mühsam entfernen können. Das schlimmste war jedoch, dass mein Nägel nach dem Entfernen noch dünner und empfindlicher gewesen sind als sie es eh schon waren. Von daher würde ich das System bei dünnen und empfindlichen Nägeln eher nicht empfehlen. Das finde ich jedoch sehr schade, weil ich in dem System gerade eine Chance gesehen habe auch endlich einmal lange und feste Nägel haben zu können (als Naturnagelverstärkung).
Das Team von essence hat in seinen ausführlichen FAQs zu den Produkten auch von der Anwendung bei sehr dünnen und empfindlichen Nägeln abgeraten. Zudem wurde der Tipp gegeben, bei dem Entfernen etwas Speiseöl unter das Gel laufen zu lassen, damit sich dieser leichter löst. Das habe ich allerdings noch nicht ausprobieren können, weil ich meinen Nägeln eine kleine Pause von den Gel-Nägeln gönnen wollte.

essence - gel nails at home - Meine Erfahrungen

gel nails at home vs. Gel-Modellage 
Ich habe die gel nails at home trotz der Probleme beim Entfernen immer noch als deutlich weniger belastend für die Nägel empfunden als die Gel-Maniküre im Nagelstudio. Man muss hier nämlich nichts rauswachsen lassen oder abfeilen. Im Gegensatz zu der herkömmlichen Gel-Maniküre ist dieses System zudem deutlich günstiger. Allerdings muss man hier die Maniküre öfter erneuern und hat auch nicht die Möglichkeit, die Nägel künstlich zu verlängern. Da bei Schwangeren die herkömmliche Gel-Modellage nicht empfohlen wird, würde ich dann ehrlich gesagt auch von diesem System die Finger lassen.


Mein Fazit
Ich bin von den gel nails at home von essence eigentlich rundum begeistert (Preise, Anwendung, Aussehen). Das große Manko stellt für mich allein das Entfernen des Gels dar. Meine eh schon recht dünnen und empfindlichen Nägel sind damit einfach nicht gut zurecht gekommen. Das finde ich richtig schade, da das System für mich ansonsten einfach super funktioniert hat.

Da ich am Wochenende bei einem Umzug helfen werde, werde ich vorher auf jeden Fall die gel nails at home in der French-Variante auftragen. Ich habe die Hoffnung, dass meine Nägel den Umzug dann unbeschadeter überstehen. Dann werde ich beim Entfernen auch den Tipp mit dem Öl ausprobieren und ggf. hier berichten.

Die Produkte wurden mir zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

1 Kommentar:

  1. Hey,

    vielleicht als Tipp für dich: probier mal das Gel nicht nach vorne, sondern zur Seite abzuziehen, so sollte das absplittern des Nagels ziemlich vermieden werden :)

    LG
    c.

    AntwortenLöschen

Bitte achte beim Kommentieren auf die Einhaltung der Netiquette!