Google+

Dienstag, 2. April 2013

Oral B Trizone 500

Für mich als Zahnputz-Fanatikerin ist die Zahnpflege natürlich ausgesprochen wichtig und ich habe mir daher die Oral B Trizone 500 mal genauer angeschaut.
Die Trizone 500 ist die "schmalste" Version der Trizone Serie. Sie ist sowohl im Design als auch im Funktionsumfang etwas abgespeckter als die anderen drei Ausführungen. Damit ist sie aber natürlich auch sehr schlank im Preis (ca. 25 - 30 €) und daher für Einsteiger und Sparfüchse optimal.

Oral B Trizone 500

Die Trizone Serie hat, im Gegensatz zum blauen Handstück der Professional Care Serie, eines in einem hellen Türkis. Das Handstück ist nicht zu schwer und liegt angenehm in der Hand. Natürlich ist es auch wasserfest. 

Beim Putzen gibt das Handstück ein Vibrationszeichen, wenn der Putz-Quadrant im Mund gewechselt werden soll. Da eine Putzdauer von 2 Minuten empfohlen wird, putzt man also 30 Sekunden pro Quadranten. Ich finde diesen Hinweis beim Putzen richtig gut, da ich somit allen Bereichen gleich viel Zeit widme und nicht zu viel oder zu wenig putze.

Die Lautstärke der Bürste ist noch in einem angenehmen Rahmen. Wenn ich aber Kopfschmerzen habe oder erkältet bin, muss die elektrische Zahnbürste pausieren und die Handzahnbürste kommt zum Einsatz.

Die Aufladestation (ebenfalls wasserfest) ist schön klein, so dass sie wunderbar auf die Ablage unter meinem Badezimmer-Spiegel passt. Das Kabel ist nicht so wahnsinnig lang, reicht bei mir aber dennoch gut bis zur nächsten Steckdose. Die Akku-Laufzeit beträgt laut Hersteller ca. 7 Tage; mir kommt die Zeit etwas kürzer vor. Man könnte die Zahnbürste zwar auch ständig auf der Ladestation belassen, aber ich stecke den Stecker nur rein, wenn das rote Lämpchen blinkt. 

Oral B Trizone 500

Neben den Trizone-Aufsätzen, passen auch die "normalen" runden Bürstenköpfe der Professional Care Serie auf das Handstück. Das finde ich ganz besonders praktisch, weil man dann wechseln kann bzw. man sich das Handstück mit anderen Haushaltsmitgliedern teilen kann und jeder dabei seine bevorzugte Bürstenform verwenden kann.

Ich habe vor vielen Jahren bereits die Professional-Care-Aufsätze benutzt und war damit eigentlich auch ganz zufrieden. Dabei geht man mit dem Bürstenkopf von Zahn zu Zahn und kann dadurch natürlich sehr präzise putzen. Da mir die Aufsätze gerade zu Beginn etwas zu hart waren, habe ich immer lieber die Sensitiv-Aufsätze benutzt.
Ich war zunächst ein wenig skeptisch, was die Trizone-Aufsätze angeht, bin jetzt aber total begeistert davon. Die Putzbewegung ist hierbei wie bei einer ganz normalen Zahnbürste; leicht kreisend "von rot nach weiß". Das war erst etwas gewöhnungsbedüftig und mir kam der Aufsatz auch recht groß vor. Aber nach ein paar Anwendungen hatte ich bereits daran gewöhnt. Man kommt mit dem Trizone-Aufsatz ganz wunderbar überall hin und erwischt auch die hintersten Zähne mühelos. Auch mein empfindliches Zahnfleisch kommt mit der Bürste gut zurecht. Mit ca. 5,- € pro Stück sind die Trizone-Aufsätze nur leider nicht ganz billig und kosten damit auch deutlich mehr als mein herkömmliches manuelles Modell.

Egal für welche Aufsätze man sich letztendlich entscheidet, bei beiden hatte ich nach dem Putzen das Gefühl, dass die Zähne super-sauber sind. Obwohl ich auch immer mit der "manuellen" Zahnbürste sehr gründlich geputzt habe, hatte ich bei der elektrischen Zahnbürste doch das Gefühl, dass die Zähne noch einen Tick sauberer wurden. 

blend-a-med

Ich muss ehrlich sagen, dass mir die blend-a-med 3D White nicht ganz so zusagt. Erstens sind mir Zahncremes, die die Zähne weißer machen sollen, etwas suspekt. Gegen weißere Zähne hätte zwar nichts einzuwenden, aber ich habe dabei immer ein wenig Angst um meinen Zahnschmelz (vor allem bei der Anwendung mit einer elektrischen Zahnbürste). Zweitens ist der Geschmack dieser Zahncreme nicht ganz so mein Fall; das ist aber wirklich Geschmackssache. An sich ist sie jedoch recht mild und dennoch angenehm frisch.

Obwohl die Zahnpflege für mich total wichtig ist, mag ich Zahnseide leider überhaupt nicht. Mir ist die Anwendung so unangenehm, dass ich mich meistens davor drücke. Die Oral B Pro-Expert Premium Zahnseide coole minze habe ich jetzt aber trotzdem ausprobiert. Sie schmeckt angenehm minzig und nicht zu scharf. Mit ihr gelangt man recht mühelos in die Zahnzwischenräume, was die Benutzung doch recht erträglich macht. Ich werde bestimmt kein Fan mehr von Zahnseide, aber diese hier hat mir doch ganz gut gefallen.

Die blend-a-med complete plus extra frisch gefällt mir im Vergleich zur 3D White um einiges besser. Sie zwar etwas schärfer, aber für mein Empfinden durchaus noch angenehm. Sie hinterlässt ein richtig schön frisches Gefühl im Mund. Die complete plus extra frisch wurde auch gerade von der Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und hat den Test mit der Note 1,8 abgeschlossen und soll damit tatsächlich halten, was sie verspricht. Das klingt doch nicht schlecht...

Diese Produkte wurden mir zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte achte beim Kommentieren auf die Einhaltung der Netiquette!