Google+

Freitag, 1. Februar 2013

Airoller-Katastrophe

Da ich mein Haar hin und wieder auch gern lockig oder wellig trage, habe ich mal die Airoller von Rossmann ausprobiert.


Ich fange mal mit den positiven Seiten der Airoller an. Toll finde ich, dass 
  • sie günstig sind (unter 3,- €)
  • sie in einem praktischen Täschchen sind
  • ein Stielkamm dabei ist
  • sie einfach anzuwenden sind
  • sie lange zu halten scheinen
  • sie auch für volles Haar in ausreichender Anzahl vorhanden sind (30 Stück)

Leider sind diese Airoller jedoch eine absolute Katastrophe was das Ergebnis angeht. Und da es darauf nun einmal ankommt, sind sie bei mir sowas von durchgefallen. Ich spare mir die Worte; dieses Bild sagt ja wohl alles:


Ich habe schon überlegt, ob ich bei der Anwendung vielleicht etwas falsch gemacht haben könnte (Schaumfestiger in die handtuchtrockenen Haare, von unten nach oben aufwickeln und trocknen lassen). Vielleicht hätte man die Airoller am Ansatz ansetzen müssen und dann die Strähne drumwickeln sollen??? Möglicherweise kann man mit ihnen auch einfach nur den Längen (Spitzen) einen schönen Schwung verleihen, ohne gleich den ganzen Kopf zu locken??? Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich noch die Motivation habe, den Airrollern noch eine Chance zu geben. Es war einfach sooooooooo schlimm.

Habt ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht?

Kommentare:

  1. Vielleicht darf man bei Locken mit Airollern diese nicht auskämmen, sondern nur mit den Fingern leicht auseinander ziehen. So ein Ergebnis wie du hast, habe ich eigentlich nur, wenn ich zuwenig Haare für eine Rolle genommen habe und es dann halt hinterher ausgekämmt habe. Ich sollte mir auch mal wieder die Haare eindrehen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hm, also früher habe ich Locken mit Papilotten gemacht, die ja recht ähnlich sind, und es hat immer gut funktioniert, jedoch hatte ich keinen Schaumfestiger verwendet, sondern lediglich etwas Haarspray zum Schluss auf die Locken gegeben zum Halt und man darf die Locken auch nicht zu viel bürsten, sondern lediglich mit den Fingern durchs Haar oder einem sehr grobzinkigem Kamm.
    Mittlerweile bin ich ein Fan der "Taschentuch-Methode", einfach weil´s bequemer ist, falls man damit schlafen will/muss.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe früher immer gern Kosmetiktücher verwendet und meine Haare mit ihnen aufgedreht. Das Ergebnis sah eigentlich immer ganz gut aus. Mittlerweile bin ich davon eigentlich nur abgekommen, weil Locken in meinem Haar keinen halben Tag halten... Aber DAS geht ja gar nicht!

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für eure Tipps. Vielleicht gebe ich den Airollern doch noch mal eine Chance. Das nächste Mal werde ich vermutlich auf den Schaumfestiger verzichten. Ich hatte zwar die Locken zunächst auch mit den Fingern nur auseinandergezogen und es dann erst mit einem grobzinkigen Kamm versucht, aber da war einfach nichts zu machen. Möglicherweise waren die Locken durch den Festiger einfach zu steif und unflexibel.

    AntwortenLöschen
  5. hallo :)
    ich benutze die airoller seit jahren. ich habe bisher nur komplimente bekommen. du darfst die löckchen nicht auskämen, egal mit welchem kamm. einfach mit den fingern durchfahren und sie so in die "gewünschte" form bringen. am anfang ist es nicht so schlimm, wenn es nicht ganz die form hat die du haben wolltest, mit der zeit gehen sie ja eh nach unten und dann passt das auch. bei mir ist es eigentlich immer egal ob mit oder schaumfestiger also denke ich daran sollte es nicht liegen.
    berichte doch bitte, ob es besser geworden ist :)
    LG

    AntwortenLöschen

Bitte achte beim Kommentieren auf die Einhaltung der Netiquette!