Google+

Freitag, 7. Dezember 2012

Mein Dreamteam für einen aktiveren Alltag

Wenn es draußen - wie zur Zeit - richtig kalt und ungemütlich ist, überlegt man es sich vielleicht zwei Mal, ob man wirklich vor die Tür gehen soll. Ich habe jedoch zwei gute Gründe, meine winter-müden Knochen gut einzupacken und noch eine Runde spazieren zu gehen: 

WLAN-Waage "aria" & Aktivitätsmesser "one" von fitbit

WLAN-Waage "aria" & Aktivitätsmesser "one" von fitbit

Aktivitätsmesser: One
100,- €

Der neue Aktivitätsmesser von fitbit - one - funktioniert im Prinzip genauso wie auch der Vorgänger - der ultra tracker, den ich auch schon einmal vorgestellt habe. Neben den altbewährten Features (u.a. Aufzeichnung von der gelaufenen Schritte und verbrannten Kalorien, Schlafaufzeichnung, kostenlose App und ein umfangreiches Online-Tool) gibt es natürlich ein paar Neuerungen:

Das neue Design gefällt mir ausgesprochen gut; es ist äußerst minimalistisch und edel. Der neue Silikon-Clip zum Befestigen des Sticks an der Kleidung schützt den Stick vor Schweiß und Spritzwasser (Regen). 

Die neue Arm-Manschette, die man nachts für die Aufzeichnung des Schlafes trägt, ist jetzt deutlich stabiler als beim Vorgänger-Modell. Sie sitzt fester am Handgelenk und kann daher nicht so leicht im Schlaf verloren gehen. Leider geht die Stabilität ein kleines bisschen zulasten des Komforts. Der Stick wird nun in einer kleine Tasche mit einem durchsichtigen Netz verwahrt und kann so auch bedient werden, wenn der Stick schon eingepackt ist. Da hat mal jemand wirklich mitgedacht. 

Der Stick wird nun mit einem kurzen Ladekabel am USB-Anschluss des Computers aufgeladen. Die automatische Synchronisation erfolgt durch einen kleinen Mini-USB-Stick. Neu ist, dass die Synchronisation mit der kostenlosen Smartphone jetzt auch in Echtzeit via Bluetooth 4.0 erfolgen kann. Das finde ich besonders super.

WLAN-Waage "aria" & Aktivitätsmesser "one" von fitbit

WLAN-Waage: aria
120,- €

Bisher musste ich mein aktuelles Gewicht im Online-Dashboard bei fitbit immer manuell eintragen. Das ist natürlich recht mühsam und ich habe es daher leider öfter vernachlässigt. Die WLAN-Waage "aria" übermittelt mein Gewicht und meinen Körperfettanteil nun ganz bequem per WLAN an das Online-Tool von fitbit. Sie stellt daher eine sinnvolle Ergänzung zu dem Aktivitätsmesser dar und macht die Statistiken, die das Online-Toll von fitbit bietet, noch aussagekräftiger.

Und falls mein Freund sich einfach mal "unbefugt" auf meine Waage stellen sollte, ist das auch kein Problem. Die Waage erkennt an dem Gewichtsunterschied, dass nicht ich auf der Waage stehe, sondern ein "Gast". Wenn mehrere Personen mit ähnlichem Gewicht in einem Haushalt wohnen, fragt die Waage nach, welche der registrierten Benutzer gerade auf der Waage steht. So wird sichergestellt, dass wirklich nur mein eigenes Gewicht aufgezeichnet wird.

Zunächst hatte ich bei der Installation der Waage ein kleines Problem. Irgendwie wollte sich die Waage nicht in mein WLAN einbinden lassen. Das Installations-Programm hat dann jedoch eine Log-Datei auf meinem Desktop erstellt, die ich zur Problemlösung einfach per E-Mail an den Support von fitbit senden konnte. Dieser hat dann innerhalb weniger Stunden reagiert und hat auch gleich den "Fehler" im System gefunden. Ich musste meinen Router auf einen anderen WLAN-Standard umstellen und dann ging die Installation einwandfrei. Also der Support hat super funktioniert, war sehr nett und bekommt von mir daher 10/10 Punkten.

WLAN-Waage "aria" & Aktivitätsmesser "one" von fitbit


Insgesamt ist das ein perfektes Duo für einen gesunden und aktiven Lebensstil. Die Kombination aus Messung der eigenen Aktivität durch den Stick, der Dokumentation der zu sich genommen Lebensmittel und der Gewichtskontrolle durch die Waage wird einem ein schönes Rundum-Paket geliefert.
Mir gefällt sehr, wie unaufdringlich und einfach man damit zu mehr Bewegung animiert wird. Ich bin wirklich kein Bewegungsmuffel, aber oft merke ich gar nicht, wie wenig ich mich eigentlich bewege, wenn ich den ganzen Tag am Schreibtisch sitze und bin froh, dass der Tracker mich ab und zu an ein eventuell vorhandenes Bewegungsdefizit erinnert.

Vor allem mit mit Blick auf die Weihnachtsleckereien und den Winterspeck könnten sich diese Produkte vielleicht auch ganz wunderbar unter dem Tannenbaum machen. Und ich finde, dass einem damit auch nicht vermittelt wird "Du bist zu dick", sondern vielmehr "Bewegung tut gut".
Und wer nicht ganz so viel Geld ausgeben möchte, sollte sich vielleicht mal den etwas günstigeren Tracker "zip" anschauen.

In der aktuellen Dezember-Ausgabe der Glamour habe ich übrigens einen mehrseitigen Artikel über Aktivitätsmesser entdeckt. Dort wird auch darüber berichtet, wie sehr solch kleine Gadgets zu mehr Bewegung motivieren können. Vor allem der "Wettstreit" mit dem Partner oder Freunden kann ein enormer Ansporn zu mehr Aktivität sein.

Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte achte beim Kommentieren auf die Einhaltung der Netiquette!