Google+

Mittwoch, 5. September 2012

fitbit ultra Tracker - Schritt für Schritt aktiv

Ich hatte euch ja schon vor einiger Zeit kurz den fitbit ultra Tracker vorgestellt und habe ihn seit dem einem ausführlichen Test unterzogen. Dieses kleine Gerät misst die Aktivität und wertet das Bewegungs- und Essverhalten aus.



Der Tracker und sein Zubehör

Der Tracker hat ungefähr die Größe eines USB-Stick und kann ganz einfach an der Hose oder am BH angebracht werden. Der mitgelieferte Clip wird eigentlich kaum benötigt, da der Tracker selbst gut an der Kleidung hält. Der Tracker ist wirklich unauffällig und kann auch gut in der Hosentasche versteckt werden.
Die Ladestation dient in der erster Linie dem Aufladen des Akkus; er hält ca. eine Woche. Zum Synchronisieren muss sich der Tracker nur für kurze Zeit in einem Abstand von max. 5 m um die angeschlossene Ladestation befinden. Die Daten werden auch ungefähr eine Woche lang gespeichert, so dass man nicht gezwungen ist, täglich eine Synchronisation durchführen zu müssen.
Das mitgelieferte Textilarmband dient dazu, den Tracker nachts am Handgelenk zu befestigen, um die Schlafaktivität aufzuzeichnen.



Die Funktionen

Der Tracker zeichnet viele Werte auf, während man ihn trägt. Durch das Drücken der einzigen Taste auf dem Tracker kann man zwischen den aufgezeichneten Werten wechseln. Die aktuelle Uhrzeit, ein selbst programmierbarer Begrüßungstext und ab und zu ein motivierendes Wort werden ebenfalls angezeigt.

Schritte / Strecke in km / verbrannte Kalorien
Stockwerke / Aktivitätsindex / Stoppuhr bzw. Schlafaufzeichnung

Die Online-Tools

Nach einer kurzen Anmeldung auf der Website von fitbit, stehen einem viele kostenlose Online-Tools zur Verfügung. Neben den Daten, die der ultra Tracker liefert, kann man viel weitere Werte manuell aufzeichnen und verfolgen. Die zahlreichen Diagramme geben Aufschluss über die eigene Aktivität (z.B. Sport oder Hausputz), die Ernährung (Lebensmittel und Wasserzufuhr) und den Gesundheitszustand  (z.B. Blutdruck und Wohlbefinden). Man kann sich auch eigene Ziele setzen, die man erreichen möchte (z.B. eine bestimmte Zahl an Schritten am Tag zu schaffen) und auch für gewisse Erfolge Abzeichen sammeln. Indem man sich über das Online-Tool mit Freunden verbindet, kann die eigene Motivation zu mehr Bewegung noch angeheizt werden.
Ich bekomme nun wöchentlich per E-Mail eine zusammenfassende Auswertung meiner Daten zugeschickt. Man könnte seine Ergebnisse sogar über seinen wordpress-Blog oder Twitter täglich oder wöchentlich automatisch veröffentlichen lassen.
Die Online-Tools sind komplett auf deutsch, nur die Lebensmittel-Liste ist (noch) auf englisch, aber diese soll bald auch in deutsch verfügbar sein.





Die App

Die fitbit App ist ebenfalls kostenlos und sowhl für Android als auch für Apple erhältlich.
Neben dem Dashboard, welches die aufgezeichneten Werte zeigt, kann man Aktivitäten, Lebensmittel, Wasserzufuhr und Gewichtsveränderungen des aktuellen Tages aufzeichnen. Das ist natürlich praktisch, wenn man mit der Aufzeichnung nicht erst warten muss, bis man am heimischen Computer sitzt. Bis dahin könnte man schließlich schon mal das ein oder andere Schokoladenstückchen vergessen haben.
Die App ist auf deutsch, aber leider ist auch hier die Lebensmittel-Liste noch auf englisch.



Mein Fazit

Der Tracker ist gut verarbeitet und sowohl er selbst als auch die Online-Tools und die App sind einfach zu bedienen.
Die Schlafaufzeichnung finde ich besonders interessant. Das Textilarmband ist angenehm zu tragen und stört beim Schlafen überhaupt nicht. Schließlich trägt ein guter Schlaf stark zum Wohlbefinden am Tage bei. So kann man herausfinden, was einen besser oder schlechter schlafen lässt und kann entsprechend die Schlafsituation optimieren.
Die Lebensmittelaufzeichnung ist zu Beginn noch mühsam, aber wenn man die häufig verzehrten Lebensmittel erstmal in der Schnellauswahl hat, geht die Dokumentation der Ernährung recht schnell. Wenn die Lebensmittel erst mal auf deutsch zur Verfügung stehen, wird es sicher noch komfortabler.
Mir gefallen die vielen aufschlussreichen Diagramme richtig gut. Sie bieten eine genaue Analyse von Bewegung und Ernährung, die einem die nackten Fakten vor Augen führt. Die Gegenüberstellung von zugeführten und verbrannten Kalorien hat mir zumindest gezeigt, wo in letzter Zeit meine zusätzlichen Kilos hergekommen sind:


Insgesamt gefällt mir mein neuer kleiner Begleiter richtig gut. Für ca. 100,- € ist er zwar kein Schnäppchen, aber er ist schließlich auch kein einfacher Schrittzähler. Die vielen Zusatzleistungen bieten ein tolles Paket, um das eigene Aktivitätsniveau zu verfolgen und sich selbst zu mehr Bewegung zu motivieren. Wenn ich sehe, dass meine Aktivität an einem Tag noch nicht so berauschend war, mache ich einfach noch einen kleinen Spaziergang, um mein Tagesziel doch noch zu erreichen.

Kaufen kann man den Tracker direkt auf der Website von fitbit oder Amazon (und bei Karstadt soll es die auch geben).

Da ich leider keine Waage habe, kann ich mein Gewicht nicht parallel zu meinem Aktivitätsniveau und meiner Ernährung verfolgen. Das würde ich jedoch sehr interessant finden. Hierfür dürfte aber die intelligente WLAN Waage aria von fitbit sehr nützlich sein. Die Daten, die die Waage ermittelt, werden nämlich direkt per WLAN in das Online-Tool eingebunden.

Dieses Produkt wurde mir kosten- und bedingungslos zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte achte beim Kommentieren auf die Einhaltung der Netiquette!